Handbuch

Das Handbuch bietet eine Buchstruktur, die den Ausdruck ermöglicht. Einfach auf das Kapitel gehen, das Sie drucken möchten und die Website erzeugt eine Druckversion des gewählten Menüpunktes mit allen Untermenü-Punkten.

So können Sie ggf. auch eine Vollversion erstellen. Gehen Sie dazu einfach hier auf der Einstiegsseite des Handbuchs unten auf das Drucker-Symbol und das gesamte Handbuch wird als druckbare Version angezeigt.


 

Wenn Sie das Handbuch auch gerne auf Ihrem Tablet oder E-Reader lesen möchten, finden Sie hier ein regelmäßig aktualisiertes PDF:

PDF zum Download: (Version 8/2015) (~ 2 MB)

1 Wie funktioniert Ihre Musterwebsite?

Ihre Musterwebsite wird mit einem Content-Management-System, kurz CMS, gepflegt. Das heißt, alle Inhalte (Texte und Bilder) können Sie ohne Programmierkenntnisse sofort selbst einstellen, ändern oder löschen. Sie verantworten somit den kompletten inhaltlichen Bereich. (siehe 3 und 4)

Ihre Musterwebsite trennt automatisch Inhalte (Text und Bilder) vom Layout (Hintergrundfarben, Schriftart, -größe, -farbe, etc.). Dadurch können Sie jederzeit – auch nachträglich – das optische Erscheinungsbild Ihrer Musterwebsite anpassen. Alle Inhalte bleiben dabei unverändert erhalten. Trotzdem ist es sinnvoll, sich erst für ein Design zu entscheiden, bevor die Feinheiten der Formatierungen vorgenommen werden. Unterschiedliche Designs bieten nämlich unterschiedliche Optionen z.B. im Bereich der Blöcke. (siehe 8)

Ihre Musterwebsite verfügt über verschiedene Benutzerebenen. So können Sie entscheiden, ob zum Beispiel einzelne Inhalte nur bestimmte Personen sehen dürfen (interner Bereich) oder welche Personen außer Ihnen noch Inhalte eingeben dürfen. (siehe 9)

Die technischen Funktionen von „Philippus“ stellt Vernetzte Kirche zur Verfügung. Sie müssen sich daher um eine technische Aktualisierung Ihres Auftritts nicht kümmern.

2 Anmelden

Geben Sie in die Browserzeile die Adresse Ihrer Musterwebsite ein, wie Sie sie von Vernetzte Kirche erhalten haben. Sie sehen nun Ihre Musterwebsite im Auslieferungszustand, wie sie im Internet für alle sichtbar ist.

Um in den geschützten Bearbeitungsmodus zu gelangen, klicken Sie auf Impressum und geben dort in der linken Spalte unter Benutzeranmeldung Benutzername und Passwort ein. Beides haben Sie von Vernetzte Kirche erhalten. Klicken Sie auf Anmelden. Sie sind nun als Administrator der Musterwebsite (MWS-Administrator) eingeloggt und können Texte, Bilder und die Konfiguration der Seite bearbeiten.

(Alternativ können Sie auch die Seite http://www.ihreAdresse.de/user in Ihre Browserzeile eingeben, um auf die Anmeldeseite zu gelangen.)

Nach der Anmeldung sehen Sie oben auf der Seite eine schwarze und eine hellgraue Leiste. Hier ist das Administrationsmenü mit allen Funktionen zur Bearbeitung und Konfiguration der Seite.

3 Texte auf der Website

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie vorhandenen Inhalt bearbeiten, neuen Inhalt erstellen können oder Überflüssiges löschen.

Die entsprechenden Punkte finden Sie im Menü.

3.1 Vorhandenen Inhalt bearbeiten

Rufen Sie eine vorhandene Seite auf (Sie müssen sich wie unter Punkt 2 beschrieben angemeldet haben). Wählen Sie z.B. Impressum. Klicken Sie dann auf Bearbeiten.

Achtung: Die Startseite können Sie so nicht bearbeiten. Für sie gelten eigene Regeln. (siehe 7)

 

Nun können Sie den Text bearbeiten, ähnlich wie z.B. in der Word-Textverarbeitung. Klicken Sie dazu mit der Maus in den Textbereich.

Übrigens: Im Impressum müssen die Angaben individuell angepasst werden. Denn sie haben rechtliche Relevanz!

Bei Bedarf können Sie Text markieren und ihn mit den Elementen der Werkzeugleiste formatieren. Deren Funktion erfahren Sie, wenn Sie mit Ihrer Maus über die Symbole fahren.

Haben Sie Ihre Bearbeitung abgeschlossen, klicken Sie ganz unten links auf der Seite auf Speichern. Ihr überarbeiteter Text geht sofort online und ist jetzt für alle im Internet zu sehen. Dies können Sie jederzeit überprüfen, indem Sie sich rechts oben im schwarzen Administrationsmenü abmelden und anschließend die Seite Impressum neu aufrufen.

Wollen Sie den Bearbeitungsvorgang abbrechen, ohne die Änderungen auf der Seite zu speichern, klicken Sie rechts oben auf X.

Achtung: Wenn Sie im Bearbeitungsmodus einen Text löschen und die Seite danach speichern, ist der Text endgültig gelöscht und kann nicht wieder hergestellt werden, außer Sie haben zuvor eine Version des alten Inhalts erstellt (siehe 13.2).

3.2 Neuen Inhalt erstellen

Klicken Sie oben links im Administrationsmenü auf Inhalt hinzufügen. Ihre Musterwebsite unterscheidet nach verschiedenen Inhaltstypen, je nach dem, was in dem neuen Bereich angezeigt werden soll. Klicken Sie auf Seite für eine normale Inhaltsseite.

Geben Sie Überschrift und Seiteninhalt ein, wie unter 3.1 beschrieben. Der Editor stellt Ihnen alle wichtigen Formatierungen in der Symbol-Leiste zur Verfügung. Für Überschriften innerhalb des Inhaltes gibt es entsprechende Formatvorlagen.

Vorsicht: Text einfügen aus Word

Der Editor hat zwar auch einen Button, der helfen soll, Text mit Formatierungen aus Word zu übernehmen. Diese Funktion kann allerdings zu erheblichen Problemen in der Darstellung führen, wenn ein Text direkt aus Word eingefügt wird. Grund ist, dass die vielen Formatierungen in Word so anders - wie für eine Website notwendig - ausgeführt sind, dass die komplette Ansicht der Website gestört werden kann. Sollte dies passiert sein, dann kann das Radiergummi-Symbol unter Umständen die fehlerhaften Formatierungen löschen.

Wir empfehlen, nur reinen Text in den Editor zu kopieren und dann mit dem Editor die Formatierungen zu machen. Einen reinen Text erhalten Sie, wenn Sie den Text aus Word in z.B. das Windows Notepad einfügen und von dort erneut kopieren. (siehe 4)

Weisen Sie nun der neuen Seite einen Menüpunkt zu. Schieben Sie dazu den Scrollbalken ganz nach unten.

Setzen Sie das Häkchen bei Menüpunkt erstellen und füllen Sie die nachfolgenden Felder aus. (siehe 13.1) Wenn Sie einen Untermenüpunkt erstellen möchten, wählen aus dem Auswahlmenü Übergeordneter Menüpunkt den Menüpunkt aus, zu dem der Untermenüpunkt gehören soll.

Klicken Sie anschließend auf Speichern.

Sie können neue Inhalte erst an einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Wählen Sie hierfür im Menü auf der linken Spalte den Menüpunkt Optionen für zeitgesteuerte Veröffentlichung. Geben Sie das gewünschte Datum und die Uhrzeit ein.

Übrigens: Die Reihenfolge der Menüpunkte muss noch nicht perfekt sein. Sie können diese auch nachträglich noch ändern. (siehe 6.1)

3.3 Inhalt löschen

Rufen Sie die gewünschte Seite auf. Klicken Sie auf den Reiter Bearbeiten, wie unter 3.1 beschrieben.

Um einzelne Textpassagen zu löschen, markieren Sie den zu löschenden Text und klicken Sie auf das Schere-Symbol oder die Entfernen-Taste (Entf) auf Ihrer Computer-Tastatur. Schließen Sie diesen Vorgang mit einem Klick Sie unten links auf Speichern ab.

Um die ganze Seite zu löschen, klicken Sie links unten auf Löschen. Hatten Sie die gelöschte Seite an anderer Stelle verlinkt, korrigieren Sie auch dort die Einstellungen, um keine „toten“ Links zu erzeugen.

Um mehrere Seiten schnell zu löschen, klicken Sie im Administrationsmenü auf Inhalt auflisten. Setzen Sie die Häkchen links bei den zu löschenden Seiten und wählen Sie oben im Ausklapp-Menü Ausgewählten Inhalt löschen.

4. Bilder einfügen

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Bilder einfach auf Ihrer Website einfügen können.

4.1 Bilder einfügen

Wählen Sie unter Inhalt >> Inhalt auflisten die gewünschte Seite und klicken Sie dort auf Bearbeiten. Klicken Sie im Textfeld an die Stelle, an der das Bild eingefügt werden soll und wählen Sie dann in der Werkzeugleiste das Symbol Bild einfügen. Klicken Sie im folgenden Fenster bei Adresse auf das Icon rechts neben der Adresszeile.

Klicken Sie in der linken Spalte den Ordner Bilder. (Falls Sie ihn nicht sehen, klicken Sie zuerst auf Hauptebene.) Sie laden Dateien immer in den Ordner, den Sie gerade ausgewählt haben.

Neu: Sie können bei Ihrer neuen Musterwebsite auch selbst Ordner erstellen, um so Ihre Dateien besser ordnen und verwalten zu können. Diese Option finden Sie beim Upload in Ihrer Menüleiste. Sollten Sie schon länger mit Philippus arbeiten und diese neue Funktion ebenfalls nutzen wollen, dann melden Sie sich bitte bei Vernetzte Kirche.

Klicken Sie dann links oben auf Upload, im folgenden Fenster auf Durchsuchen und wählen Sie das Foto im entsprechenden Verzeichnis auf Ihrem Computer aus. Klicken Sie dann auf öffnen. Wenn Sie wollen, können Sie automatisch eine kleine Version des Fotos (Thumbnail) erzeugen, indem Sie ein Häkchen bei der gewünschten Größe setzen. Klicken Sie dann auf Upload. Schließen Sie das Fenster, indem Sie rechts oben das schwarze X anklicken.

Die soeben hochgeladene Foto-Datei sehen Sie jetzt in der Liste. Eventuell müssen Sie noch die Größe des Fotos ändern. Dessen Maße für Höhe und Breite sehen Sie in der Liste. Klicken Sie den Dateinamen des Fotos an (Hintergrund wird blau) und dann oben auf Größe ändern.

Geben Sie im linken Feld die gewünschte Breite an (z.B. 240). Klicken Sie in das zweite Feld, dann wird die passende Höhe automatisch berechnet.

Setzen Sie das Häkchen bei Create a new image. Klicken Sie auf die Schaltfläche Größe ändern und im Anschluss auf das schwarze X rechts oben, um das Fenster zu schließen.

Nun müssen Sie das Foto nur noch in Ihre Textseite einfügen. Klicken Sie dazu den gewünschten Dateinamen an (achten Sie darauf, dass Sie das Foto mit der geänderten Breite wählen – in unserem Fall 240). Klicken Sie dann auf Insert file.

Geben Sie im folgenden Fenster eine kurze Beschreibung und den Titel des Bildes ein. Suchmaschinen und Software für sehbehinderte Menschen können so das Bild interpretieren. Auch wenn Sie mit der Maus über das Bild fahren, werden diese Informationen angezeigt.

Klicken Sie im Anschluss den mittleren Reiter Aussehen an und wählen Sie die CSS-Klasse: Bild: Ausrichtung links, um das Bild links oben im Text zu positionieren. Klicken Sie Einfügen.

Sie sehen wieder Ihre Seite im Bearbeitungsmodus, nun mit dem eingefügten Bild. Allerdings sind Ihre Änderungen auf dieser Seite noch nicht abgespeichert. Klicken Sie dazu unbedingt links unten auf Speichern! Sonst wird das Bild nicht auf die Internetseite übernommen.

Übrigens: Soll ein Bild genau in den Inhaltsbereich eingepasst sein, dann muss es die Breite von 485 Pixeln für die kleine Version von Philippus VK haben. Die anderen Breiten sind unter Design >> Einstellungen Philippus VK >> Grundeinstellungen angegeben.

Vergrößerungseffekt
Wenn Sie ein Bild im Text einfügen wollen, das bei einem Doppelklick auf der in der ganzen Größe erscheinen soll, gehen Sie folgendermaßen vor:
Gehen Sie mit der Maus an die Stelle, an der ihr Bild eingefügt werden soll.
Öffnen Sie im Text-Editor den Upload-Bereich für Bilder. Wähen Sie das entsprechende Bild aus und setzen Sie vor dem Upload ein Häkchen bei Create Thumbnails. Hier können Sie zwischen den verschiedenen Größen wählen. Das verkleinerte Bild können Sie, wie oben beschrieben auch im Nachhinein in der Größe anpassen.
Das kleine Bild fügen Sie dann in den Text ein.

Mit dem Ketten-Symbol können Sie auf dieses Bild einen Link zum Bild in Original-Größe setzen. Wichtig ist dabei, dass beim setzen des Links: die CSS-Klasse Bild: große Version öffnen auswählen.

4.2 Sliderbilder

Das Theme Philippus VK clean bietet die Möglichkeit Sliderbilder einzubinden: Hierfür ist ein eigener Inhaltstyp definiert. Wenn Sie ein neues Sliderbild hinzufügen wollen, gehen Sie folgendermaßen vor: Wählen Sie im Administrationsmenü Inhalt hinzufügen >> Sliderbild.
Es öffnet sich eine Eingabe-Maske:
Sie können einen
Internen Titel vergeben, der nicht auf der Seite erscheint.
Wenn Sie einen Slidertitel vergeben, benennen Sie dadurch das Bild.
Im Body können Sie ergänzende Informationen notieren. Beachten Sie jedoch, dass der Text dann sehr weit in das Bild hineinreichen kann.
Laden Sie im Anschluss an die Beschriftung das Bild hoch. 

Noch ein wichtiger Hinweis: Bilder, die zu klein bzw. zu groß sind, werden nicht hochgeladen! Sollte nach einem Upload kein Bild vorhanden sein, liegt es in den meisten Fällen an der Größe des Bildes.

Eine weitere Möglichkeit in der Bearbeitung des Sliderbildes ist das Anlegen eines Menüpunktes. Diese Option können Sie wählen, wenn Sie möchten, dass das Sliderbild auch von der Website aus aufrufbar sein soll.

Zusätzlich können Sie auch die Geschwindigkeit der Bildabfolge verändern: Wählen Sie dazu unter der Rubrik Einstellungen den Reiter: Slider und geben Sie die gewünschte Frequenz ein.

5 Arbeiten mit dem Texteditor

Der folgende Abschnitt erläutert, wie Sie im Texteditor Links verschiedenster Art setzen, wie Tabellen eingefügt werden und Anker als interne Seitensprungmarken gesetzt werden können. Sie erfahren hier, wie Sie Vorschaubilder mit der Originalversion des Bildes verlinken können, wie Sie Links auf Dokumente (PDF, Word, Excel, etc.) mit dem entsprechenden Symbol versehen können, wie Sie Tondateien mit einem kleinen Abspielprogramm (Flashplayer) ergänzen und wie Sie einfach Videos von Youtube, Vimeo u.a. in ihre Seiten integrieren können.

Übrigens: Prinzipiell ist es sinnvoll, Dokumentnamen möglichst ohne Leerzeichen, Sonderzeichen oder Umlaute zu benennen, um möglichst wenige Fehler oder Kompatibilitätsprobleme mit anderen Ländernschemata oder Browsern zu ermöglichen.

5.1 Vorschaubilder mit Originalversion verlinken

Wenn Sie Bilder auf Ihren Seiten einfügen, können Sie diese mit einer größeren Version verlinken. Das größere Bild wird bei einem Klick auf das Vorschaubild in einem Pop-Up angezeigt. Gehen Sie folgendermaßen vor: Fügen Sie an geeigneter Stelle ein Vorschaubild im Texteditor ein (siehe 4). Markieren Sie anschließend das Bild, in dem Sie es anklicken, und verlinken Sie es mit der großen Version des Bildes. Dies funktioniert wie im nächsten Punkt beschrieben, in dem Sie als Ziel die große Bilddatei auswählen (siehe 5.2). Weisen Sie dem Link schließlich noch die CSS-Klasse Bild: große Version öffnen zu.

5.2 Links setzen / Downloaddokumente bereitstellen

Eine pdf-Datei zum Herunterladen fügen Sie ähnlich ein wie ein Bild. Allerdings müssen Dokumente verlinkt werden. Insgesamt sind alle Verweise auf andere Dateien, Seiten, Dokumente oder Bildversionen bei Drupal ganz normale Links.

Markieren Sie den entsprechenden Text, der mit dem Dokument verlinkt werden soll. Klicken Sie im Texteditor auf das Symbol Link einfügen . Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster auf das Symbol hinter dem Textfeld Adresse. Wählen Sie dann in der linken Navigation z.B. den Ordner Files. Laden Sie die pdf-Datei hoch und fügen Sie sie auf Ihre Seite ein, wie unter 4 beschrieben.

Wenn Sie dem Link noch die entsprechende CSS-Klasse zuweisen, erscheint ein kleines Datei-Symbol vor dem Link auf die Datei.

Übrigens: Das oben zu sehende Link-Symbol mit der Kette, bzw. das Symbol mit der gesprengten Kette zum Lösen eines Links ist für alle Arten von Links zuständig.
Bei Internetlinks muss man in das Adressfeld die Webadresse einfügen. Vergisst man das http:// , dann kommt eine Nachfrage.
Zur internen Verlinkung genügt der Seiten-Alias mit einem / davor z.B. /willkommen.
Es ist sinnvoll, interne Links (also Links, die auf einen anderen Inhalt innerhalb Ihrer Website verweisen) im gleichen Fenster, externe Links im neuen Fenster öffnen zu lassen.

5.3 Tondateien

Sie haben die Möglichkeit, Tondokumente (mp3-Dateien) mit einem kleinen Player zu versehen: Verlinken Sie im Texteditor eine mp3-Datei (siehe 5.2) und weisen dem Link die CSS-Klasse Link: Audio u. Player zu. Dadurch erscheint automatisch ein kleines Tonsymbol vor dem Link und ein kleines Abspiel-Symbol dahinter. Bei einem Klick auf das Playzeichen (Dreieck) wird die Tondatei direkt im Browser abgespielt.

5.4 Videos einbinden

Wenn Sie Videos von Videoplattformen wie Youtube oder Vimeo auf ihrer Website anzeigen lassen möchten, können Sie diese einfach über den Texteditor einbinden. Verwenden Sie dazu das Video-Symbol in der Symbolleiste des Texteditors oder geben Sie einfach folgendes im Texteditor ein:

Ersetzen Sie den Adressteil durch den Link auf das Video, das Sie anzeigen lassen möchten. Z.B. durch einen Youtube-Link: http://www.youtube.com/watch?v=L2osq3OCJkM

Ein Tipp: Geben Sie keine Größenangaben ein, dass Format wird automatisch angepasst!

5.5 Tabellen einfügen

Im Texteditor können Sie relativ einfach Tabellen erstellen.

Mit dem Symbol können Sie eine neue Tabelle erstellen oder eine bestehende Tabelle bearbeiten, wenn Sie diese per Klick angewählt haben. Neben Spalten- und Zeilenanzahl können Sie im sich öffnenden Menü im Allgemein-Reiter auch eingeben, wie weit der Inhalt von den Linien entfernt sein soll. Es empfiehlt sich wenigstens 5 Pixel Abstand bei "Abstand innerhalb der Zellen" aus optischen Gründen zu wählen. Soll die Tabelle noch etwas mehr Abstände aufweisen, um übersichtlicher zu sein, kann zudem ein Zellenabstand eingegeben werden. Die Eingabe der Werte bezieht sich auf eine Pixelzahl. Es genügt also, z.B. bei Zellenabstand die "5" (ohne Anführungsstriche) einzutragen, um einen Abstand von 5 Pixeln/Punkten zu erzielen.

Der Rahmenwert ist zu Beginn auf 0 gestellt. Wenn Linien angezeigt werden sollen, kann hier die Strichstärke angegeben werden. Das "Höhe"-Feld kann normalerweise frei bleiben, da sich die Höhe automatisch dem Inhalt anpasst. In das "Breite"-Feld kann entweder eine feste Breite angegeben werden: dann genügt es die Pixelzahl ohne weitere Bemerkungen einzutragen. Oder man gibt eine relative Breite an: Die Eingabe "100%" sorgt dafür, dass die Tabelle die ganze Breite des Inhaltsbereiches füllt. Beim Philippus-Theme sind das z.B. 485 Pixel in der schmälsten Version. Bei anderen Themes fühlt die Tabelle die Fensterbreite aus.

Das Feld "CSS-Klasse" kann meist auf "unbestimmt" stehen bleiben. Hier verbergen sich wieder die besonderen Formatvorlagen wie "Bild: große Version öffnen".

Im Erweitert-Reiter können Sie alle Einstellungen zu den Gitter- und Rahmenlinien wählen. Auch die Schriftrichtung kann hier eingestellt werden. Wenn alle Einstellungen gemacht sind, auf Aktualisieren klicken und nicht vergessen, nach dem Einfügen des Inhaltes Speichern zu drücken.

Achtung: Tabellen sind nicht nur als Tabellen, sondern auch als Gestaltungselement zu verwenden. Mit transparenten Linien bzw. Linien der Breite 0 können Sie Texte übersichtlich gliedern. Auch für die Einbindung von Bildern kann eine Tabelle eine gute Idee sein, um Übersichtlichkeit zu erreichen. Tabellen sorgen dafür, dass Bild und Beschreibung in jedem Browser einander optimal zugeordnet sind. Gleichzeitig kann das Bearbeiten von Tabellen mühsam sein und für viele Dinge ist deswegen die Aufzählung eine einfachere Alternative.

Übrigens: Im Philippus-Theme hat die mittlere Spalte für den Inhalt eine Breite von 485 Pixeln in der schmalsten Version. Unter Design >> Einstellungen Philippus VK >> Grundeinstellungen stehen die anderen Breiten der Inhaltsbereiche für die größeren Versionen. Geben Sie diesen Wert als Gesamtbreite der Tabelle an, dann überschneidet die Tabelle keine anderen Spaltenbereiche. Wenn die Gesamtbreite eingegeben ist, dann können Sie die anderen Spaltenbreiten als Prozentwerte relativ zur angegebenen Gesamtbreite eingeben. Wenn Sie Probleme mit der Tabellen-Breite im Zusammenhang mit dem Responsive Design bzw. mit schmäleren Anzeigeversionen haben, dann können Sie auch die Gesamtbreite mit 100% relativ angeben.

5.6 Anker setzen

Bei längeren Seiten kann es sinnvoll sein, Anker zu setzen, damit man auf weiter unten aufgeführte Inhalte der selben Seite springen kann. Sind es nur wenige Unterpunkte, dann sind eigenständige Unterseiten mit eigenem Menüpunkt in einer niedrigeren Ebene sinnvoller. Mit Unterseiten ist im Hauptmenü sofort zu sehen, welche Inhalte in diesem Punkt vorzufinden sind.

Hat man aber eine Seite, die so viele Unterpunkte umfasst, dass diese das Hauptmenü der Seite unübersichtlich gestalten würde, dann können Anker die Lösung zu sein, um nach unten und auch wieder zurück an den Seitenbeginn zu springen. Eine mögliche Anwendung wäre zum Beispiel eine FAQ, in der viele Fragen beantwortet werden. Diese können nicht jede für sich im Hauptmenü aufgeführt werden. Lösung ist ein Anker, also ein interner Link auf der gleichen Seite, der einen zur gewünschten Passage springen lässt. In einer FAQ wären oben die Fragen aufgeführt. Klickt man auf die verlinkte Frage, dann springt die Ansicht auf die "geankerte" Antwort dieser Frage. Dies kann auch bei anderen Listen, wie Kunstwerken in der Kirche oder Informationen zu den einzelnen Kasualien sinnvoll sein.

Praktisch ist, wenn man am Ende jedes Paragraphen auch einen Link zu einem Anker am Seitenbeginn hat, damit man wieder nach oben in die Übersicht der FAQ springen kann.

Ein Anker lässt sich setzen, in dem man den Cursor an die entsprechende Textstelle im Texteditor setzt und dann auf das Ankersymbol Anker einfügen/verändern klickt. Im nächsten Fenster kann man dem Anker dann einen Namen geben, der am besten kurz, aber sprechend ist. Mit dem Klick auf aktualisieren ist der Anker bereits gesetzt und als kleine Anker-Marke im Text zu sehen.

Auf den Anker verlinkt man, in dem man - wie bei jedem Link - den Text oder das Bild markiert, das verlinkt werden soll. Dann auf das Ketten-Symbol Link einfügen/bearbeiten klicken. (siehe 5.2) In das Adressfeldes des nun offenen Fensters tragen Sie den Ankernamen mit einer Raute (#) davor ein. Also z.B. in der Form: #kirche. "Fenster" und "CSS-Klasse" kann unverändert bleiben. Bei Titel kann man eine Kurzbemerkung zu dem Link eingeben. Dann Aktualisieren drücken und der Link auf den Anker ist gesetzt. Natürlich muss unter dem Texteditor auch noch Speichern gedrückt werden, damit die Veränderungen nicht verloren gehen. Beim Klick auf das verlinkte Wort springt dann die Ansicht zu der Ankerposition mit dem entsprechenden Namen.

6 Menüpunkte

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie einen neuen Menüpunkt erstellen oder einen bestehenden Menüpunkt umbenennen, verschieben oder löschen können.

6.1 Reihenfolge der Menüpunkte ändern

Klicken Sie im Administrationsmenü auf Struktur >> Menüs >> Links auflisten. Es werden alle Menüpunkte des Hauptmenüs angezeigt. Klicken Sie auf das Pfeilkreuz, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie dabei den Menüpunkt an die gewünschte Stelle nach oben oder unten. Wollen Sie aus einem Haupt- einen Untermenüpunkt machen, schieben Sie das Pfeilkreuz einfach nach rechts, bzw. nach links, um einen Untermenüpunkt wieder zum Hauptmenüpunkt zu machen. Das Pfeilkreuz rastet in den verschiedenen Ebenen ein.

Achtung: Eine benutzerfreundliche Musterwebsite sollte möglichst nicht mehr als acht Haupt-Menüpunkte mit je nicht mehr als acht Unterpunkten und maximal zwei Unterebenen haben.

Achtung: Klicken Sie im Anschluss unten links auf Konfiguration speichern, denn sonst werden Ihre Änderungen nicht übernommen.

6.2 Namen eines Menüpunkts ändern

Klicken Sie im Administrationsmenü auf Struktur >> Menüs >> Links auflisten. Wählen Sie beim gewünschten Menüpunkt Bearbeiten. Überschreiben Sie bei Linktitel des Menüpunkts den Text und klicken Sie unten links auf der Seite auf Speichern.

6.3 Neuen Menüpunkt erstellen

Falls nötig, können Sie einen Menüpunkt erstellen, der auf eine schon vorhandene Seite zeigt. Rufen Sie zunächst die Seite auf, die Sie mit dem neuen Menüpunkt verlinken möchten. Notieren Sie sich die Adresse aus der Adresszeile des Browsers, indem Sie alles, was nach „.de/“ folgt, kopieren: z.B: „node/10“. Auch hier funktioniert die Tasten-Kombination STRG + C. Hilfreich ist nicht nur für die schönere Anzeige in der Adresszeile, sondern auch bei solchen Veränderungen, wenn Sie sprechende URL-Aliasse eintragen. Diese eleganteren Alternativnamen für eine Unterseite können Sie bei den Seitenoptionen im unteren Bereich des Bearbeiten-Modus der entsprechenden Seite eintragen. (siehe 13.1)

Klicken Sie dann auf Struktur >> Menüs >> Link hinzufügen. Geben Sie unter Linktitel des Menüpunkts den gewünschten Namen ein und unter Pfad den kopierten Adress-Pfad. Klicken Sie links unten auf Speichern.

6.4 Menüpunkt löschen

Klicken Sie im Administrationsmenü auf Struktur >> Menüs >> Links auflisten. Wählen Sie beim gewünschten Menüpunkt Löschen.

Den Menüpunkt Veranstaltungen können Sie nicht löschen, weil hier über ein Zusatzmodul der Veranstaltungskalender „Evangelische Termine“ integriert ist (siehe 11.2). Falls Sie „Evangelische Termine“ nicht nutzen wollen, können Sie den Menüpunkt ausblenden. Dazu klicken Sie bei den aufgelisteten Links bei Veranstaltungen Bearbeiten, entfernen das Häkchen bei Aktiviert und klicken unten links auf Speichern.

6.5 Gliederung im Theme Philippus VK clean

Hinweise zur Gliederung im Theme Philippus VK clean:

Durch die Verwendung des Theme Philippus VK clean kann eine Neu- bzw. Umstrukturierung Ihres Internetauftritts notwendig geworden sein. Sie können wie in 6.1. beschrieben vorgehen, um das Menü neu zu organisieren. Bitte beachten Sie die folgenden zwei Hinweise:

  • Die Menüpunkte auf der Hauptebene sollten nur in einer Reihe Platz haben. Ein zweireihiges Menü führt zu Verschiebungen der Untermenü-Punkte.
  • Die Untermenüpunkte werden nur bis zur 4. Ebenen abgebildet.

7 Nachrichten auf der Startseite

Auf der Startseite Ihrer Musterwebsite werden Nachrichten und Meldungen in chronologischer Reihenfolge nach dem Erstellungsdatum angezeigt.

Mit diesem Format können Sie einfach und übersichtlich aktuelle Termine und Meldungen auf die Startseite setzen. Sie brauchen alte Meldungen nicht löschen. Über die Zeit bildet sich so ein kleines Archiv.

Zudem erzeugen die Meldungen einen Newsfeed, der abonniert werden kann. So können die Nachrichten auf der Startseite ein Newsletter ersetzen und Interessenten können selbst entscheiden, ob sie den Feed abonnieren.

7.1 Nachrichten einfügen und bearbeiten

Klicken Sie im Administrationsmenü auf Inhalt hinzufügen >> Nachrichten. Geben Sie den Titel der Nachricht ein. Dieser wird als Überschrift auf der Startseite angezeigt.

Geben Sie dann den Text der Nachricht ein. Auf der Startseite wird standardmäßig der Text bis zum ersten Absatz angezeigt. Der Besucher kann Ihren gesamten Text lesen, wenn er den Link Weiterlesen klickt.

Wollen Sie mehr oder weniger Text auf der Startseite anzeigen, können Sie den Textumbruch auch manuell einfügen. Positionieren Sie dazu den Mauszeiger an der gewünschten Position und klicken Sie in der Werkzeugleiste auf das Symbol für Textumbruch einfügen.

Bei Nachrichten können Sie zusätzlich noch ein Bild hinzufügen, das für die Startseite automatisch skaliert wird (Vorschaubild) und über der Nachricht angezeigt wird.

Übrigens: Prinzipiell ist es sinnvoll den Anrisstext möglichst kurz zu halten, damit mehrere Nachrichten sofort zu sehen sind. Trotzdem sollte im Teasertext die wichtigste Grundinformation enthalten sein z.B. Veranstaltung, Zeit, Ort. Der Weiterlesen-Link ist bei den Themes Bartik und Garland immer zu sehen, auch wenn die Nachricht nicht länger ist als der Anrisstext. Dies ist im Theme so angelegt. 

7.2 Eine Nachricht immer als Erste anzeigen

Wenn Sie eine Nachricht aus der chronologischen Reihenfolge herausnehmen und permanent oben auf der Startseite anzeigen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

Klicken Sie unter Inhalt >> Inhalt auflisten bei der ausgewählten Nachricht auf Bearbeiten. Wählen Sie ganz unten links auf der Seite Veröffentlichungseinstellungen. Setzen Sie ein Häkchen bei Oben in Listen, um die Nachricht oben auf der Startseite anzuzeigen.

Übrigens: Auch die anderen Nachrichten lassen sich sortieren. Das System ordnet die Nachrichten auf der Startseite nach dem Erstellungsdatum an. Dabei werden die neuesten Nachrichten immer oben angezeigt. Wenn Sie eine Nachricht weiter oben anzeigen möchten, dann können Sie bei "Informationen zum Autor" ein neueres Erstellungsdatum eingeben. Wenn Sie das eingetragene Erstellungsdatum löschen, nimmt das CMS die aktuelle Zeit im Moment des Speicherns. Die Nachricht wandert damit ganz nach oben.

7.3 Nachrichten zeitgesteuert veröffentlichen

Sie können Nachrichten zeitgesteuert veröffentlichen (z.B. Texte zu Weihnachten vorbereiten und erst am Feiertag veröffentlichen) oder sie zu einem bestimmten Termin nicht mehr anzeigen lassen (z.B. wenn die angekündigte Veranstaltung stattgefunden hat). Klicken Sie dazu im Administrationsmenü unter Inhalt auflisten bei der gewünschten Nachricht auf Bearbeiten. Wählen Sie dann ganz unten links auf der Seite Optionen für zeitgesteuerte Veröffentlichung und tragen Sie das gewünschte Datum bei Veröffentlichen am/um bzw. Veröffentlichung zurücknehmen am/um ein. Leere Felder bedeuten einen unbegrenzten Zeitraum.

Unter Inhalt >> Inhalt auflisten >> terminiert finden Sie eine Übersicht über alle terminierten Nachrichten.

 

7.4 Tags nutzen

Bei Tags können Sie Stichworte eingeben, die die Nachricht kategorisieren (z. B. Kirchenmusik, Jugendarbeit etc.). Diese Tags werden unterhalb der Nachricht angezeigt. Klickt ein Besucher Ihrer Musterwebsite auf den Tag, werden ihm alle Nachrichten angezeigt, die zu diesem Stichwort veröffentlicht wurden.

Diese Liste von Nachrichten, denen der angeklickte Tag zugewiesen wurde, hat eine eigene Webadresse in Form einer Unterseite Ihrer Website. Wenn z.B. regelmäßig öffentliche Protokolle, Predigten, die Gemeindebriefe oder Hinweise auf Kirchenkonzerte in Form von Nachrichten veröffentlicht werden, denen Sie je einen eindeutigen Tag zuweisen, dann können Sie diese Liste auch verlinken und erhalten somit eine automatisch generierte Übersicht über die entsprechenden Nachrichten. Dies kann viel Arbeit sparen, da Sie dann neben den Nachrichten nicht noch eine Seite pflegen müssen. Theoretisch kann auch jeder Besucher ein Lesezeichen zu der gewünschten Tag-Liste speichern und sieht so mit einem Klick, ob etwas Neues zur Kirchenmusik seit dem letzten Besuch der Homepage in den Nachrichten war. Ein Hinweis auf diese Funktion kann sich also lohnen.

7.5 Nachrichten als RSS-Feed/Newsletter

Die Musterwebsite macht die Nachrichten der Startseite automatisch zu einem abonnierbaren RSS-Feed. Unten auf der Startseite findet sich das RSS-Feed-Symbol. Über dieses Icon können Feed-Reader und auch viele Mailprogramme und Browser die Nachrichten Ihrer Gemeinde abonnieren. Entweder genügt ein normaler Links-Klick auf das Symbol oder Sie kopieren manuell die Adresse des Feeds. Hierzu einfach aus dem per Rechts-Klick geöffneten Kontext-Menü den Eintrag "Linkadresse kopieren" wählen. Anschließend können Sie die Adresse in Ihrem Reader einfügen.

So können Sie ohne weiteren Pflegeaufwand einen Newsfeed anbieten, den interessierte Leserinnen und Leser selbst abonnieren oder abbestellen können. Es genügt, die Nachrichten-Seite gut zu füllen und vielleicht auch auf die Newsfeed-Funktion der Musterwebsite hinzuweisen.

Der Newsfeed kann somit ein praktischer Ersatz für einen Newsletter sein. Sie müssen keine Adressdaten pflegen, denn das Abonnieren kann die Nutzerin oder Nutzer selbst vornehmen. Inhalte müssen nicht als Nachricht und als Inhalt für den Newsletter doppelt erstellt werden.

Sollten Sie trotzdem an einem Newsletter festhalten wollen, da Sie unterschiedliche Inhalte über Startseite und Newsletter anbieten möchten, empfehlen wir externe Newsletter-Tools. Hier ist das Angebot vielfältig. Viele Tools bieten eine schöne Oberfläche und sind bis zu einem oft ausreichenden Limit kostengünstig oder kostenlos.

 

7.6 Alternative Startseite einrichten

Wenn Sie lieber eine normale Inhaltsseite mit festem Inhalt als Startseite anzeigen lassen möchten, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Erstellen Sie die gewünschte Startseite, in dem Sie über Inhalte hinzufügen eine neue Seite erstellen. Ein neuer Menüpunkt ist nicht nötig, da der Menüeintrag "Startseite" bereits existiert. Sobald Sie die Seite erstellt haben, kopieren Sie sich den Pfad aus der Adresszeile. Wenn Sie nicht selbst einen URL-Alias vergeben haben, wird automatisch die Überschrift in einen Alias umgewandelt. Wenn Sie z.B. als Überschrift "Willkommen"  eingegeben haben, lautet der Pfad auf die Seite "willkommen".

Wählen Sie Konfiguration >> Website-Informationen und tragen den kopierten Pfad in das Feld Standard-Startseite ein. Wenn Sie nun ihre Website ohne einen Zusatz aufrufen, wird die neue Seite angezeigt.

Jetzt fehlt aber natürlich zunächst die Übersicht über die Meldungen, sofern Sie diese nutzen. So richten Sie eine Seite ein, die diese Meldungen unter dem Menüpunkt "Aktuelles" auflistet:

Wählen Sie Struktur >> Menüs. Klicken Sie auf Link hinzufügen in der Zeile Navigation. Dadurch erstellen Sie einen Menüpunkt, der mit einer besonderen Funktion verbunden ist. Geben Sie den gewünschten Linktitel (z.B. Aktuelles) ein. Als Pfad geben Sie bitte lediglich "node" ein. Speichern und verschieben Sie den neuen Eintrag an die gewünschte Position im Menü.

8 Design der Website anpassen

Klicken Sie im Administrationsmenü auf Design. Sie sehen verschiedene Designvorlagen (Themes), aus denen Sie auswählen können.

Die Designvorlage Philippus VK bietet die vielen Einstellungsmöglichkeiten, die im Folgenden kurz beschrieben werden. Die anderen Themes können Sie ebenfalls einfach ausprobieren. Die Veränderungen lassen sich einfach wieder zurücknehmen. Zum Bearbeiten klicken Sie auf den Link Einstellungen.

8.1 Header-Bild (früher: Logo) hochladen

Um ein eigenes Header-Bild hochzuladen, bereiten Sie ein Bild in der Größe 889 x 316 Pixel vor. Klicken Sie dann wie unter 8 beschrieben auf Einstellungen.

Entfernen Sie unter den Standard Headerbild-Einstellungen bei "Standard Header-Bild verwenden" das Häkchen, um den Platzhalter-Header zu entfernen und die Upload-Funktionen zu sehen. Laden Sie Ihre vorbereitete Datei hoch, indem Sie auf Durchsuchen klicken, die Datei auf Ihrem PC wählen und Öffnen klicken. Nach dem Hochladen klicken Sie ganz unten im Administrationsbereich Ihrer Musterwebseite auf Konfiguration speichern. Anschließend erscheint Ihr Headerbild über dem Inhaltsbereich.

Gerne hilft Ihnen Vernetzte Kirche dabei, ein geeignetes Bild in der richtigen Größe herzustellen.

PS: Falls Sie sich über die großen Maße des Headerbildes wundern: Es gibt seit November 2014 neue und breitere Versionen des Philippus-Themes. Auch wenn Sie nicht die breiteste Version unter Design >> Einstellungen Philippus VK >> Grundeinstellungen wählen, bitte das Headerbild in großer Größe hochladen. Das Headerbild wird für kleinere Version automatisch kleiner skaliert. So haben Sie aber gleich die richtige Größe für alle Breiten.

8.2 Farben nach Vorlage anpassen

Wählen Sie Farben, die auch zu Ihren Headerbildern und Ihrem Logo passen. Klicken Sie dazu unter Design auf Einstellungen (siehe 8). Dort finden Sie vorgefertigte Designvorlagen, die von professionellen Grafikern entwickelt wurden.

Wählen Sie eine Farbkombination und klicken Sie anschließend auf Konfiguration speichern. Schließen Sie das Bearbeitungsfenster mit dem schwarzen X rechts oben. Ihre Musterwebseite hat nun ein neues Erscheinungsbild. Testen Sie ggf. auf die gleiche Weise mehrere Farbkombinationen!

Achtung: Haben Sie in Ihrem Browser noch weitere Fenster geöffnet, die Ihre Musterwebseite anzeigen, werden diese nicht automatisch angepasst. In diesem Fall wählen Sie in Ihrem Browser Anzeige aktualisieren oder drücken Sie die beiden Tasten Strg + R für neu laden (= Reload) oder F5.

8.3 Farben individuell anpassen

Klicken Sie im Einstellungsmenü (siehe 8) auf Design und wählen Sie wie unter 8.2 eine Farbkombination, die Ihren Vorstellungen am ehesten entspricht. Wählen Sie dann bei Hintergrundfarben und Text- und Linkfarben Ihre gewünschten Farben. Bei Transparenz und Verläufe können Sie die Farbübergänge einstellen. Änderungen sehen Sie direkt in der Vorschau. Klicken Sie nach Ihrer Auswahl unten links auf Konfiguration speichern.

Sie können Ihre Farbänderungen auch immer wieder auf das ausgewählte Design-Preset zurücksetzen, wenn Sie neben der veränderten Farbeinstellung auf Farbe löschen klicken. Dann wird wieder ein weißes Farbfeld gezeigt, das hier anzeigt, dass wieder die Designvorlage aktiv ist.

Tipp: Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Farben! Das macht Ihre Website unruhig und lenkt von den Inhalten ab. Bedenken Sie auch, dass durch Bilder zusätzlich Farbe auf die Website kommt, die mit Ihren Farbeinstellungen harmonieren sollte. Um Flächen abzusetzen, ohne dass es zu bunt wird, machen verschiedene Farbstufen der gleichen Farbe Sinn. Auf http://zeichen.bayern-evangelisch.de/artikel/8/farben finden Sie die Farbwerte für die Violett-Töne der ELKB.

8.4 Schriftart anpassen

Wählen Sie unter Einstellungen (siehe 8) >> Schriftfamilie die gewünschten Schriftarten. Ihre Änderungen sehen Sie unmittelbar in der Vorschau. Klicken Sie danach unten links auf Konfiguration speichern.

Hinweis: Die Schriftarten sind nicht nur unterschiedlich im Erscheinungsbild, sondern laufen auch verschieden weit. Auch wenn Sie die Schriftgröße nicht global für die gesamte Website verändern können, ist durch die Wahl einer anderen Schriftart mehr oder weniger großer Text möglich.

8.5 Name (und Slogan) der Website

Der Name ihrer Website, der z.B. beim Philippus VK-Theme links oben unter dem Balkenkreuz erscheint, kann unter Konfiguration >> Website-Informationen geändert werden. Bei einigen Themes (z.B. Bartik, Garland) kann noch einen Untertitel (=Slogan) eingetragen werden, der auf der Website direkt zu sehen ist. Beim Philippus-Theme kommt dieser Slogan nur bei der Fensterbeschriftung des Browsers vor.

Sollten Sie den Zeilenumbruch in der Überschrift selbst steuern wollen, finden Sie hier weitere Informationen: http://www.netzmarginalien.de/musterwebsite-umbruch-ueberschriften

8.6 Zweites Logo

Analog zum ELKB-Logo über der linken Menüspalte lässt sich auch der Bereich im Header über der rechten Spalte in der aktuellen Philippus-Version nutzen. Sie können ein zweites Logo hochladen. Bereiten Sie dazu ein Logo mit den Bildmaßen 230x200 Pixel vor. Klicken Sie dann wie unter 8 beschrieben auf Einstellungen.

Laden Sie Ihre vorbereitete Datei hoch, indem Sie auf Durchsuchen klicken, die Datei auf Ihrem PC wählen und öffnen klicken. Nach dem Hochladen sehen Sie den Namen der hochgeladenen Datei zur Kontrolle in der oberen Zeile. Klicken Sie ganz unten im Administrationsbereich Ihrer Musterwebseite auf Konfiguration speichern. Anschließend erscheint Ihr zweites Logo über der rechten Spalte.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass sich Logo, Header und Hintergrund harmonisch zueinander verhalten. Dies erreichen Sie automatisch, wenn Ihr neues Logo einen transparenten Hintergrund hat. Dann läuft der Header-Hintergrund durch und das neue Logo passt optimal ins Design.
Hat Ihr Wunschlogo einen farbigen Hintergrund, dann müssen Sie die Logo-Elemente in einem Grafik- Programm ausschneiden und auf einem transparenten Hintergrund einfügen. Es ist nicht sinnvoll, das Logo selbst mit einem farbigen Hintergrund zu versehen.

Wenn Sie das zweite Logo wieder entfernen möchten, dann brauchen Sie nur das Kästchen bei Zweites Logo NICHT anzeigen zu aktivieren und diese Einstellung zu speichern.

8.7 Headerbild zum Wechseln

In der aktuellen Version der Musterwebsite Philippus ist es möglich, für verschiedene Seiten unterschiedliche Headerbilder einzustellen. Alle Header haben das Format 562 x 200 Pixel. Klicken Sie wie unter 8 beschrieben auf Einstellungen.

Dort finden Sie unten den Bereich Header-Bilder zum Wechseln. Wie üblich können Sie Ihre vorbereiteten Dateien hochladen, indem Sie auf Durchsuchen klicken, die Datei auf Ihrem PC wählen und öffnen klicken.

Wichtig: Sie müssen nach jeder Bildauswahl Konfiguration speichern drücken, damit das Bild hochgeladen wird. Ansonsten wird die Änderung nicht im System abgelegt. Es können also nicht in einem Schritt mehrere Bilder auf einmal hochgeladen werden.

Anschließend wird das je neue Header-Bild in der Liste aufgeführt. Achten Sie darauf, dass alle Header unterschiedliche Namen haben, sonst überschreibt eine Datei die bereits vorhandene Datei mit gleichem Namen.

Zum Löschen der Headerbilder einfach die Check-Boxen vor den entsprechenden Bildern aktivieren, "Ja, ausgewählte Bilder wirklich löschen" auswählen und auf "Jetzt löschen" klicken.

Achtung: Mit der Betätigung dieses Buttons werden die Bilder gelöscht! Ausnahmsweise ist hier die Veränderung sofort aktiv, ohne dass die Konfiguration nochmals gespeichert werden muss.

Auf den Inhaltsseiten können Sie dann unter dem neuen Reiter "Headerbild" im Auswahlfeld das entsprechende Headerbild für diese Seite festlegen. So können Sie für thematische Seiten die passenden Headerbilder einstellen. Wie immer das Speichern nicht vergessen!

8.8 Eigenes Favicon erstellen/einstellen

Im Auslieferungszustand ist das ELKB-Balkenkreuz als Favicon der Musterwebsite voreingestellt. Bei den Designeinstellungen können Sie ein eigenes Favicon hochladen. Wenn Sie mehr zum Thema Favicon erfahren möchten oder selbst ein neues Favicon erstellen möchten, finden Sie hier die entsprechende "Netzmarginalie": http://www.netzmarginalien.de/favicon-erstellen

8.9 Breite der Website einstellen

Man kann im Abschnitt Design auch zwischen drei Breiten beim Philippus-VK-Theme wählen.

Da die Bildschirm-Größen und -Auflösungen in letzter Zeit rasant gewachsen sind, bietet das Philippus-Design auch zwei breitere Versionen an, die größere Headerbilder und vorallem mehr Platz im Inhaltsbereich erlauben. Natürlich sind auch die größeren Stufen als Responsive Design entwickelt worden und passen sich so der Gerätegröße optimal an. So sind auf jedem Gerät vom großen Fernseher bis zum Smartphone alle Inhalte möglichst gut zugänglich.

Durch die erweiterten Größenoptionen sind auch neue Header-Formate möglich. Damit Sie nicht pro Breite je ein neues Headerbild anpassen müssen, erledigt das System hier die Arbeit für Sie: Das Bild, das Sie hochladen wird vom System so gezoomt, dass es den Headerbereich füllt. Um die bestmögliche Darstellung zu erzielen, laden Sie bitte ab jetzt in jedem Fall ein Headerbild der Größe 889 x 316 Pixel hoch. Dann können Sie einfach zwischen den nun verfügbaren Breiten wählen, ohne dass Sie erneut ein Headerbild anpassen müssen. Verwenden Sie trotzdem weiterhin die Version 1, dann skaliert das System das Bild ohne Qualitätsverlust.

Unter Design >> Einstellungen Philippus VK >> Grundeinstellungen können Sie die breiteren Versionen aussuchen oder wieder auf die Grundversion zurückstellen. Dort finden Sie auch die genauen Maße für die jeweilige Breite des Inhaltsbereichs.

8.10 Design-Varianten im Theme Philippus VK clean

Das Theme Philippus VK clean ist eine neue Design-Variante, die wie alle anderen Varianten ausgewählt werden kann. Philippus VK clean ist eine Weiterentwicklung von Philippus VK. Das bedeutet, dass alle Features, die hierfür entwickelt wurden auch weiterhin zur Verfügung stehen.
Folgende Gestaltungsmöglichkeiten werden in Philippus VK clean zusätzlich angeboten:
Anzeige ein-/ausschalten: Hier können Sie wählen, ob Logo bzw. Name der Website angezeigt werden soll.
Logo-Einstellungen: In diesem Bereich können Sie ein eigenes Logo hochladen. Unter der Rubrik Design können Sie festlegen, wie das Logo dargestellt werden soll: rund oder eckig.


Zusätzlich können Sie im Bereich Design ein Farbschema und eine Schrift festlegen!
Neu ist: Sie können aus dem gesamten Angebot der der google-fonts auswählen. Mit einem Klick auf den verlinkten Begriff google-font gelangen Sie direkt zu sämtlichen Schriftfamilien, die zur Verfügung stehen.
Wenn Sie eine geeignete Schrift gefunden haben, klicken Sie auf den Quick-Use-Bottom   und übertragen Sie den Quick-Use-Namen in das Feld ein.


Im nächsten Schritt unter der Rubrik Design können Sie festlegen, ob und in welcher Form das Balkenkreuz auf Ihrer Webseite erscheinen soll.


Im Abschnitt Eigene Farben können Sie die Farbgestaltung vornehmen: Hier können Sie einfach mal die verschiedenen Varianten durchprobieren und auswählen, welche Zusammenstellung gut zur Ihrer Einrichtung passen könnte.

9 Rollen & Benutzerverwaltung

Sofern Sie keine speziellen Einstellungen vornehmen, sind die Inhalte Ihrer Musterwebsite für alle Besucher sichtbar. Bei Bedarf können sie jedoch Rollen zuweisen.

- Die Rolle Besucher intern: Er darf spezielle Seiten sehen, die von Ihnen geschützt wurden und für die Allgemeinheit nicht sichtbar sind.

- Die Rolle Redakteur: Redakteure dürfen eigene Inhalte anlegen, diese bearbeiten und alle Inhalte, auch die geschützten Seiten sehen.

- Die Rolle MWS-Administrator ist Ihre Rolle als Administrator. Sie können alle Inhalte bearbeiten, neue Inhalte anlegen, diese einem bestimmten Redakteur zuweisen und die Benutzerrechte vergeben und verwalten.

Wichtig: Bis vor einiger Zeit mussten sich neue Nutzerinnen und Nutzer auf der Impressumsseite unterhalb des Anmeldefeldes selbst registrieren. Dann wurde durch den Administrator eine entsprechende Rolle/Berechtigung zugewiesen. Ohne eine entsprechende Rolle hatte ein Nutzer keinen Zugriff auf den Bearbeitungsmodus oder interne Inhalte. Dieses Verfahren war sicher, sorgte aber dafür, dass immer wieder automatisiert User angelegt wurden, die für Verunsicherung sorgten und letztlich vom Admin zu löschen waren.

Um das Verfahren zu vereinfachen wurde der Registrierungsprozess verändert: Ab sofort gibt es zwei Möglichkeiten, Benutzer anzulegen.

  • Wenn Sie in einer Phase sind, in der viele Redakteure oder interne Besucher angelegt werden müssen, können Sie das bisherige Verfahren weiterhin nutzen. Vorteil ist, dass dann die Benutzer mit Name, Mailadresse und Passwort bereits angelegt sind und der Admin nur noch die Rechte zuweisen muss. Nachteil ist, dass in diesem Verfahren auch automatisch generierte User in der Liste auftauchen.
  • Wenn man nur wenige User für die Website registrieren möchte, man den Überblick über Nutzernamen haben möchte und keine Fake-Accounts entstehen sollen, dann gibt es nun die Möglichkeit, dass nur der Admin Benutzer anlegen kann. Unter Konfiguration >> User-Liste kann oben User hinzufügen gewählt werden. In das dann erscheinende Formular trägt der Admin den Benutzernamen, die Mailadresse und ein Passwort ein. Per Häkchen kann die Rolle zugewiesen werden. Bei Bedarf informiert das System den neuen Nutzer über die Registrierung.

Hinweis: Bei allen neuen Musterwebsiten ist der zweite Modus aktiviert, bei dem der Admin die volle Kontrolle über die Nutzerverwaltung hat. Bei den bisherigen Musterwebsiten wurde nichts verändert. Es kann aber natürlich immer gewählt werden, wie die Nutzer-Registrierung erfolgen soll. Unter Konfiguration >> User-Liste gibt es rechts oben den Reiter Einstellung. Hier kann per Häkchen gewählt werden, ob nur der Admin Nutzer anlegen darf. Wird dieser Haken entfernt, gilt automatisch der "alte" Modus, so dass User sich registrieren und vom Admin nur die Rolle zugewiesen wird.

Jeder neue User, der von einem Admin angelegt wurde, kann bei der ersten Anmeldung sein Passwort ändern.

Sollten Sie Probleme oder Fragen zum Ablauf der Nutzerregistrierung haben oder brauchen Sie noch einen Admin-Benutzer, dann ist Vernetzte Kirche gerne für Sie da.

9.1 Interne Besucher anlegen

Besucher mit der Rolle Besucher intern benötigen einen eigenen Benutzernamen und ein Passwort. Wenn interne Besucher bei ihrer Musterwebsite angemeldet sind, können sie die Inhalte sehen, die mit dem Inhaltstyp Interne Seite erstellt wurden. Als Administrator können Sie je nach Modus (siehe 9) entweder selbst den Nutzer registrieren oder Sie müssen nur noch den selbst registrierten Nutzer freischalten. Der Administrator (mws.admin) muss dem neuen Nutzer dann die Rolle Besucher intern zuweisen. Klicken Sie dazu auf Konfiguration >> User-Liste. In der Liste erscheint der Benutzername des neu Registrierten. Über Rollen zuweisen fügen Sie dem Benutzer die Rolle Besucher intern zu. Sobald die Rolle zugewiesen ist, sind evtl. vorhandene interne Inhalte für den Besucher sichtbar.

Bitte beachten Sie: Alle Personen mit der Rolle Besucher intern müssen angemeldet sein, um interne Inhalte sehen zu können. Wenn sie abgemeldet sind, kann die Musterwebsite nicht wissen, wer sich hinter einem Besucher ihrer Website verbirgt.

Interne Seiten können genutzt werden als internes "Schwarzes Brett". Nur angemeldete Nutzerinnen und Nutzer sehen die internen Seiten. Aber bitte beachten Sie, dass es sich hier zwar um einen sonst unsichtbaren Bereich handelt, der aber nicht einem Datensicherheitsbereich entspricht. Bitte also keine sensiblen oder personenbezogenen Daten hinterlegen. Eine Besonderheit zum internen Austausch ist die Kommentarfunktion, die erlaubt, im internen Bereich zu den Themen oder Fragen und Antworten zu verfassen.

9.2 Redakteure

Nutzer mit der Rolle Redakteur dürfen neue Inhalte erstellen und bearbeiten. Sie können aber nur Inhalte bearbeiten, die ihnen speziell zugewiesen wurden oder die sie selbst erstellt haben. Die Rollenzuweisung erfolgt durch den Administrator (mws.admin) über das Menü Konfiguration >> User-Liste. Redakteure werden analog wie interne Besucher angelegt (siehe 9.1).

Soll eine Inhaltsseite einem Redakteur zugewiesen werden, gehen Sie folgendermaßen vor: Wählen Sie den Bearbeitungsmodus einer Inhaltsseite (siehe 3.1). Klicken Sie unten auf der Seite auf Informationen zum Autor und tragen Sie in das Textfeld Erstellt von den Benutzernamen des gewünschten Redakteurs ein (so wie er unter Konfiguration >> User-Liste angegeben ist). Bestätigen Sie mit Speichern. Ab sofort kann der Redakteur diese Seite bearbeiten.

In der Liste aller Inhalte (Administrationsmenü >> Inhalt auflisten) kann der Redakteur sehen, welche Inhalte von ihm sind, bzw. welche ihm zugewiesen wurden. Zwischen selbst erstellten und zugewiesenen Inhalten kann jedoch nicht unterschieden werden. Sobald ein Inhalt einem Redakteur zugewiesen wurde, erscheint er so, als wäre er von diesem erstellt. (siehe 10.1)

9.3 Passwort ändern

Selbstverständlich ist es für jeden Benutzer möglich, das eigene Passwort zu ändern. Ein sicheres Passwort ist wichtig. Eine Veränderung des Passwortes von Zeit zu Zeit erhöht die Sicherheit noch weiter. Ein Passwort sollte möglichst nicht zu erraten sein und am besten nicht nur Buchstaben enthalten.

Möchten Sie Ihr Passwort ändern, dann klicken Sie, wenn Sie sich angemeldet haben, rechts oben in der Bearbeitungsleiste auf Ihren Benutzernamen bzw. auf Hallo xyz. In der sich nun öffnenden Ansicht klicken Sie auf Bearbeiten und geben dann im Formular oben Ihr aktuelles Passwort als Verifikation ein. Dann bei Passwort und Passwort bestätigen zweimal das neue Passwort eingeben und nach dem Speichern ist das neue Passwort festgelegt. Merken Sie sich die Schreibung auch bzgl. Groß- und Kleinbuchstaben genau. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, können Sie sich ein neues Passwort über die Passwort-vergessen-Funktion zuschicken lassen.

Übrigens: Die Anzeige neben den Passwortfeldern zeigt, ob das Passwort in dieser Form bereits sicher ist und wird ständig aktualisiert, während Sie Ihr Passwort in das erste Feld für das neue Passwort eintragen.

10 Blöcke

Ihre Musterwebsite hat verschiedene Regionen, in denen Sie Inhalte (Blöcke) anzeigen lassen können. Blöcke sind kleinere oder größere Inhaltsbereiche, die auf den Seiten ihrer Musterwebsite verteilt werden können. Blöcke können von ihnen selbst erstellte Texte und Bilder enthalten. Die meisten Blöcke werden jedoch von Zusatzmodulen wie dem Teasermodul von www.evangelische-termine.de oder dem RSS-Modul bereitgestellt. Meistens werden Blöcke in den Randspalten ihrer Musterwebsite angezeigt.

Ob, wo und für wen die Blöcke sichtbar werden, können Sie individuell anpassen. Klicken Sie zum Bearbeiten der Blöcke im Administrationsmenü auf Struktur >> Blöcke. Dort sehen Sie alle Inhalte (Blöcke), geordnet nach den Regionen, in denen Sie angezeigt werden. Ganz unten finden Sie die deaktivierten Blöcke, die zwar vorhanden sind, aber nicht angezeigt werden.

Die unterschiedlichen Designvarianten (Themes) haben unterschiedliche Bereiche (= Regionen), in denen Blöcke angezeigt werden können. Sie erhalten eine Übersicht über die jeweiligen Bereiche, indem Sie unter Struktur >> Blöcke auf den Link Block-Regionen (aktiviertes Theme) veranschaulichen klicken.

Um Blöcke in eine andere Region zu verschieben, wählen Sie bei dem gewünschten Block die neue Region aus dem Auswahlmenü der zweiten Spalte oder ziehen Sie den Block mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Stelle in der Tabelle. Speichern Sie anschließend ihre Veränderung. Sind mehrere Blöcke auf der gleichen Seite in der gleichen Region sichtbar, bestimmt die Reihenfolge dieser Tabelle auch die Darstellungsreihenfolge auf der Seite.

Blöcke können immer auf allen Seiten erscheinen oder nur auf ausgewählten. Um dies festzulegen, klicken Sie bei dem entsprechenden Block auf den Link konfigurieren. Davor sollten Sie allerdings die veränderte Reihenfolge gespeichert haben, denn diese Änderung wird sonst nicht aktiv.

Wenn der Block nur auf bestimmten Seiten erscheinen soll, wählen Sie bei der Kategorie Seiten die Option Nur die aufgelisteten Seiten und tragen Sie die Seite(n) ein. Der Eintrag besteht aus dem Link zur entsprechenden Seite ohne den Domainteil: z.B. „impresssum“ für die Seite http://www.ihreMusterwebsite.de/impressum oder „node/23“ für http://www.ihreMusterwebsite.de/node/23 (wenn Sie kein URL-Alias für eine Seite eingetragen haben). Der Eintrag front in spitzen Klammern <> ist ein Platzhalter für die Startseite. (siehe 13.1)

Passen Sie ggfs. den Blocktitel nach Ihren Wünschen an.

Achtung: Sie gelangen mit Struktur >> Blöcke automatisch zu den Block-Einstellungen Ihres ausgewählten Designs, das als Standard-Theme bezeichnet wird - in unserem Fall Philippus VK. Beachten Sie bitte, dass Sie die Blockeinstellungen anpassen müssen, wenn Sie ein anderes Design als Standard-Theme wählen. Das andere Design hat evtl. andere Blöcke/Blockregionen als das Philippus VK-Theme.

10.1 Blockanzeige einschränken

Sie könnten einen Block auch so konfigurieren, dass er nur auf Seiten erscheint, die auf bestimmten Inhaltstypen basieren oder nur für bestimmte Benutzer sichtbar sind, die zu einer Rolle (interner Besucher / Redakteur) gehören. Meist ist dies jedoch nicht notwendig. (siehe 9)

10.2 Kontaktseite bearbeiten

Die Kontaktseite besteht aus einem Block, der einen einfachen Text enthält, den Sie beliebig anpassen können. Wählen Sie im Administrationsmenü Struktur >> Blöcke. Klicken Sie bei Kontakt-Informationen auf Konfigurieren. Ändern Sie die Kontaktdaten, lassen Sie aber die übrigen Eingaben wie vorgegeben (Regionen-Einstellungen >> Philippus VK: „Hilfebereich“; Sichtbarkeitseinstellungen >> Seiten >> nur die aufgelisteten Seiten: „contact“) und klicken Sie unten links auf Block speichern.

10.3 Evangelische Termine Teaser

Das Zusatzmodul Evangelische Termine Teaser ermöglicht bis zu 20 verschiedene sog. Teaser für den Veranstaltungskalender. Die Konfiguration ist unter 11.4 (Evang. Termine Teaser) erläutert.

Die noch nicht eingebundenen Teaser finden Sie in der Blockliste ganz unten unter "deaktiviert".

10.4 ELKB-Grenze

Das Modul ELKB Grenze stellt eine Landkarte (Google-Map) zur Verfügung, auf der eine Dekanats- oder Kirchengemeindegrenze angezeigt werden kann. Zusätzlich können „Marker“ positioniert werden, die wichtige Gebäude oder Plätze wie Kirche oder Gemeindehaus anzeigen.

Wie Sie die richtige Grenze einstellen, finden Sie unter 11.1 (ELKB- Grenze). Die Marker werden erstellt, indem Sie einen neuen Inhalt vom Typ Ort auf Karte erstellen (siehe 3.2). Dieser Inhaltstyp enthält die Angabe einer Geoposition.

10.5 Neuen Block erstellen

Um einen neuen Block zu erstellen, klicken Sie unter Struktur >> Blöcke auf Block hinzufügen. Geben Sie eine Blockbeschreibung sowie einen Blocktitel ein. In das Feld Blockinhalt können Sie beliebigen Text, Bilder, Links, Dokumente, etc. einfügen. In den Regionen-Einstellungen geben Sie bitte für jedes Theme an, in welcher Region der Inhalt erscheinen soll. Konfigurieren Sie die restlichen Sichtbarkeitseinstellungen wie unter 10 beschrieben. Nach dem Speichern erscheint Ihr neuer Block in der Übersichtsliste, von wo aus Sie ihn jederzeit wieder bearbeiten können.

Achtung: Die Inhalte von Blöcken erscheinen nicht in der Liste der Inhalte, die Sie unter Inhalt auflisten aufrufen können.

10.6 Blöcke in der Mobilversion

Bei den Blockeinstellungen können Sie für jeden Block neben der Anzeige im Haupt-Theme auch einstellen, ob und wie der Block im Mobile-Theme verwendet werden soll. Entweder klicken Sie in der Blockliste beim jeweiligen Block auf Konfigurieren und wählen bei den Regioneneinstellungen für das Mobile-Theme die entsprechende Region aus. Oder Sie lassen sich bei der Blockliste den Reiter Mobile Theme (XHTML VERSION) anzeigen. Dann können Sie die Blöcke gesammelt sortieren und für die Mobilversion anordnen. Nach dem Speichern werden die Änderungen aktiv.

11 Webdienste konfigurieren

Ihre Musterwebsite stellt Module zur Verfügung, durch die Inhalte von anderen Websites automatisch auf Ihrer Seite angezeigt werden. So können z.B. RSS-Feeds von Nachrichtenseiten, Veranstaltungen von www.evangelische-termine.de oder Grenzen Ihrer Gemeinde automatisiert angezeigt werden. Im Folgenden ist beschrieben, wie Sie diese Webdienste konfigurieren.

11.1 Gemeinde- bzw. Dekanatsgrenzen anzeigen (ELKB- Grenze)

Klicken Sie im Administrationsmenü unter Konfiguration bei Webdienste auf ELKB-Grenze und geben Sie Ihre Gemeinde bzw. Dekanatsnummer ein. Klicken Sie dann unten links auf Konfiguration speichern.

Sie finden die Dekanats- bzw. Kirchengemeinde-Nummern im Intranet unter www.elkb.de. Wählen Sie nach der Anmeldung Ihr Dekanat und klicken Sie auf Los. Die folgende Seite listet alle zugehörigen Kirchengemeinden mit KG-Nummer auf.

Falls Sie keinen Intranetzugang haben, fragen Sie in Ihrem Pfarramt bzw. Dekanatsbüro nach der Nummer.

Falls die Karte ihrer Kirchengemeinde bzw. Dekanats noch nicht auf ihrer Website erscheint, klicken Sie bitte unter Struktur >> Blöcke in der Zeile Karte auf Konfigurieren. Wählen Sie unter Regioneneinstellungen bei Ihrer Design-Vorlage Inhaltsbereich und klicken Sie unten links auf Block speichern.

11.2 Orte auf der Gemeindekarte hinzufügen

Wenn Sie zu den vorhandenen Orten auf der Gemeindekarte weitere Orte hinzufügen möchten, dann klicken Sie auf Inhalt >> Inhalt hinzufügen. Wählen Sie aus der Liste Ort auf der Karte aus. Benennen Sie Ort / Gebäude. Es ist sinnvoll, noch weitere Informationen z.B. zur Rollstuhltauglichkeit, etc. zur Adresse im Feld Beschreibungstext hinzuzufügen.

Geben Sie im Textfeld Geolocation die Adresse des Ortes an und klicken Sie auf Get location. Nun können Sie die korrekte Markierung auf der Karte überprüfen. Wenn alles stimmt, auf Speichern klicken. Nach der Meldung, dass der Ort auf der Karte erstellt wurde, ist der Beschreibungstext zu sehen. Ab diesem Zeitpunkt ist der Marker in die Gemeindekarte eingebunden.

Der neue Ort ist für weitere Bearbeitungen unter Inhalt >> Inhalt auflisten zu finden. Bearbeiten und löschen findet sich rechts in der Spalte Operationen.

Achtung: Erscheint Ihr neu angelegter Ort nicht auf der Karte, kann es daran liegen, dass nicht alle Felder im Editor ausgefüllt wurden. Bei Orten muss auch etwas in der Zusammenfassung stehen. Dies ist nämlich der Text, der in der Kurzinformation des Ortes angezeigt wird. Gibt es hier keine Eintragung, dann wird der Ort automatisch ausgeblendet.
Bei anderen Inhaltstypen kann die Zusammenfassung leer bleiben.

11.3 Veranstaltungen (Evang. Termine)

Das Modul Evang. Termine stellt die Einbindung Ihrer Veranstaltungen aus dem Online-Veranstaltungskalender www.evangelische-termine.de zur Verfügung. Entweder werden alle Veranstaltungen eines Dekanats oder die von einer oder mehreren Kirchengemeinden angezeigt.

Wählen Sie Konfiguration >> Evang. Termine. Entscheiden Sie sich für eine der oben genannten Ausgabe-Versionen. Die Version "Ausgabe Dekanat" ist meist nur für Musterwebsites eines Dekanats sinnvoll.

Geben Sie die entsprechende Veranstalter-ID (wenn Sie in www.evangelische-termine.de angemeldet sind, finden Sie diese rechts oben) bzw. die dreistellige Dekanatsnummer (siehe 11.1) in die Textfelder ein.

Sollen Besucher auf einer Dekanats-Website gezielt nach Veranstaltungen einer Kirchengemeinde oder Einrichtung suchen können, tragen Sie die Veranstalter-ID des Gruppenadministrators ein. Auf der Musterwebsite-Ausgabeseite werden dann alle dem Gruppenadministrator zugeordnete Veranstalter (Gemeinden und Einrichtungen) in einem Auswahlmenü angezeigt. Wählen Sie, ob bei der Version für das Dekanat zunächst nur die Highlights oder alle Veranstaltungen angezeigt werden sollen.

Eine weitere Option bei der Veranstalter-Ausgabe: Wenn Sie auf der bei der Ausgabe-Version: Ausgabe Veranstalter Kalender wählen, können Sie auch eine Woche bzw. Monatsansicht anzeigen lassen.

Bitte beachten Sie: Die Besucher ihrer Website können selbstverständlich diese Voreinstellung im Suchformular ändern, so dass auch bei der Vorauswahl Nur Highlights alle Veranstaltungen im Dekanat gefunden werden können.

Das Modul Evang. Termine erzeugt automatisch einen Menüeintrag mit der Bezeichnung Veranstaltungen. Wenn Sie das Modul nicht nützen möchten, müssen Sie diesen Menüeintrag deaktivieren (Siehe dazu 6.4).

Bitte beachten Sie: Evang. Termine erzeugt keinen Block, sondern eine Seite. Um einen Block zu erzeugen, wählen Sie den Evang. Termine Teaser, siehe 11.4.

11.4 Veranstaltungs-Teaser (Evang. Termine Teaser)

Sind Sie Veranstalter bei „Evangelische Termine“ (www.evangelische-termine.de), können Sie Ihre Termine auf Ihrer Musterwebsite anzeigen lassen. Abgelaufene Termine werden automatisch ausgeblendet. Sie können die Termine als Block in der Seitenspalte oder breiter im Mittelbereich der Musterwebsite anzeigen lassen.

Geben Sie zunächst die Grundeinstellungen im Administrationsmenü unter Konfiguration >> Evang. Termine Teaser >> Teaser 1 ein. Wählen Sie bei Ausgabe-Version Ausgabe Veranstalter für eine Gemeinde bzw. Einrichtung oder für ein Dekanat Ausgabe Dekanat. Legen Sie bei Darstellungs-Version fest, wo Sie die Termine anzeigen wollen und unter Anzahl von Veranstaltungen, wie viele Veranstaltungen angezeigt werden sollen.

Als Gemeinde oder Einrichtung geben Sie im nächsten Feld Ihre Veranstalter-ID ein (siehe 11.2). Die Dekanatsnummer benötigen Sie nur für die Anzeige aller Termine im Dekanat. Sie finden diese wie unter 11.1 beschrieben. Unter Suchwort können Sie ein Stichwort eingeben, das in Ihren Terminen vorkommen muss. So können Sie z.B. alle Veranstaltungen Ihrer Orgelwoche anzeigen lassen (vorausgesetzt im Titel oder in der Beschreibung kommt das Wort „Orgelwoche“ vor). Sie könnten auch alle Veranstaltungen an einem bestimmten Ort anzeigen lassen.

In den folgenden Feldern können Sie Ihre Anzeige nach Highlights, Kategorie (z.B. Gottesdienste oder Gruppen und Kreise) und Zielgruppe weiter filtern. Beachten Sie bitte, dass dieser Filter nur wirkt, wenn die entsprechenden Angaben auch auf www.evangelische-termine.de eingetragen wurden! So könnten Sie z.B. auf einer Unterseite Ihrer Musterwebseite alle Veranstaltungen für Kinder anzeigen lassen, wenn „Kinder“ jeweils bei Zielgruppe unter www.evangelische-termine.de benannt wurde. Klicken Sie anschließend unten links auf Konfiguration speichern.

Für Evangelische Termine Teaser 1 haben Sie nun die Grundeinstellungen vorgenommen. Um ihn als Block auch an der richtigen Stelle anzuzeigen, klicken Sie im Administrationsmenü auf Struktur >> Blöcke. Klicken Sie in der Zeile Teaser Evangelische-Termine 1 auf konfigurieren. Tragen Sie ggf. einen Blocktitel ein (z. B. Kommende Veranstaltungen). Wenn Sie diese Zeile frei lassen, wird der Standard-Titel „Nächste Veranstaltungen“ angezeigt. Wählen Sie dann unter Regionen-Einstellungen für Ihre Design-Vorlage die gewünschte Region (z.B. Spalte rechts) und bestimmen Sie unter Sichtbarkeitseinstellungen, auf welchen Seiten die Termine angezeigt werden sollen. Tragen Sie ggf. "front" in Klammern <> ein, wenn die Termine nur auf der Startseite sichtbar sein sollen. Insgesamt können Sie bis zu 20 verschiedene Evangelische Termine-Teaser konfigurieren und an unterschiedlichen Stellen anzeigen lassen.

Achtung: Um den Überblick über die verschiedenen Teaser zu behalten, können Sie unter Konfiguration >> Evang.Termine Teaser für jeden Teaser einen Namen angeben. Klicken Sie dazu auf z.B. Teaser 1 und tragen Sie bei Blockname (optional) die Bezeichnung für Ihren Teaser ein. So können Sie die Teaser auch nach längerer Zeit leicht voneinander unterscheiden. Beachten Sie, dass unter Struktur >> Blöcke dann auch der neue Name statt z.B. „Teaser Evangelische-Termine 1“ geführt wird.

Achtung: Wenn Sie den Namen wieder zurücksetzen möchten, brauchen Sie nur die Zeile Blockname zu leeren und Speichern zu drücken.

11.5 News von anderen Websites einbinden (Sammlung von Newsfeeds)

Das Modul Sammlung von Newsfeeds kann RSS-Feeds als Blöcke für Ihre Musterwebsite zur Verfügung stellen. Einige Beispiel-RSS-Feeds sind bereits konfiguriert.

Um andere RSS-Feeds einzurichten, müssen Sie zunächst die URL des Feeds kennen. Klicken Sie auf Feed hinzufügen und füllen Sie die Felder mit den entsprechenden Werten aus. Klicken Sie auf Speichern. Damit wird ein neuer Block erstellt.

Anschließend müssen Sie in der Block-Konfiguration Struktur >> Blöcke die Anzeige definieren, vergleichen Sie dazu 10.

11.6 Einfügen der Share-Buttons

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie so genannte Share-Buttons für die Sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, …) auf Ihrer Website einfügen können.

Klicken Sie auf Konfiguration. Dort finden Sie unter dem Punkt Webdienste den Absatz -Social Media - Standard Share-Buttons. Setzen Sie den Wert auf Ja und speichern Sie die Konfiguration, um die 1-Klick-Buttons zu Ihrer Website hinzuzufügen.


 

Möchten Sie die sichereren 2-Klick-Buttons in Ihre Website integrieren, klicken Sie auf Struktur >> Blöcke. Dort finden Sie unter Deaktiviert den Block "Social Media - 2-Klick Social Share". Weisen Sie diesem Block im Drop-Down-Menü eine Region zu, indem Sie auf -Keine– klicken und den entsprechenden Wert auswählen. Am sinnvollsten ist es, den "Social Media - 2-Klick Social Share"-Block als letzten Eintrag im Inhaltsbereich anzuordnen. Klicken Sie auf Blöcke speichern am Bildende. Anschließend können Sie diesen Block nach Ihren Bedürfnissen konfigurieren.

Tipp: Sie können aber auch ganz auf die Share-Buttons verzichten. Denn nach unserer Erfahrung werden über diese Buttons eher selten Inhalte auf Sozialen Netzwerken geteilt. Um die eigene Facebook-Fanpage oder sonstigen Kanal zu bewerben, ist ein Block mit dem verlinkten Markenzeichen des entsprechenden Sozialen Netzwerkes empfehlenswert. So ist klar ersichtlich, auf welcher Plattform Sie noch zu erreichen sind und mit einem Klick kann man diesen Auftritt erreichen, ob man selbst Mitglied des Netzwerkes ist, oder nicht.

11.7 Konkaktformular anpassen

Unter Konfiguration >> Kontaktformular können Sie selbst die Mail-Adresse ändern, an die die Nachrichten des Kontaktformulares gesendet werden. Die Adresse sollte nicht zum Webmaster, sondern zur Gemeinde, dem Dekanat oder dem Dienst führen! Ändert sich Ihre Adresse, können Sie diese anpassen.

Wenn Sie z.B. in der Urlaubszeit die Adresse auf eine Vertretung umstellen, bitte das Rückstellen nicht vergessen. Bei einer Umstellung ist zu bedenken, dass sensible Informationen ankommen könnten, die vielleicht auch das Seelsorgegeheimnis betreffen.

11.8 Twitter und Facebook einbinden

Inzwischen kann die Musterwebsite nicht nur mit Like-Buttons oder via Link auf die eigene Social-Media-Präsenz mit dem Web 2.0 verbunden werden. Eine erweiterte Modulpalette macht es möglich, einen Twitter- oder Facebook-Stream in die Seite zu integrieren.

Beide Optionen finden sich unter Konfiguration >> Webdienste.

Facebook

Mit - Social Media - Block Facebook Like Box kann ganz einfach ein Facebook-Stream erzeugt werden. Es genügt, die URL der eigenen Facebook-Seite einzutragen, um den Stream zu generieren. Dann lässt sich noch konfigurieren, wie breit und hoch die Box wird. Der Inhaltsbereich hat im Philippus-Theme eine Breite von 485px, die Seitenspalten je 180px.

Zu guter letzt kann man aussuchen, was in der Facebook-Box angezeigt werden soll. Am Ende der Seite kann man gleich - wie bei allen Blöcken - eintragen, wo im Theme und auf welchen Seiten der Block erscheint.

Dies lässt sich auch über Struktur >> Blöcke einstellen.


Twitter

Die Twitter-Einbindung findet sich bei den Webdiensten unter - Social Media - Block Twitter Widget. Hier wird ein Code benötigt, den man auf der Twitter-Website abrufen kann. Eine Anleitung dazu finden Sie direkt auf der Konfigurationsseite der Musterwebsite zu diesem Punkt.

Beim Einbinden des Twitter-Widgets in Ihre Musterwebsite können Sie wiederum die Region wählen. Eine Breite brauchen Sie nicht einzugeben, da das Widget sich automatisch an die Regionen-Breite anpasst. Als Seiteninhalte skaliert das Widget auf die volle Breite von 485px, im Seitenbereich passt es sich an die dortigen 180px Breite an. Lediglich die Höhe müssen Sie bei der Widget-Erstellung auf Twitter eingeben. Auch die Anzeigeoptionen können Sie direkt bei der Widgeterstellung auf der Twitter-Seite angeben und bearbeiten.

12 Bildergalerie erstellen

Auf der Musterwebsite Philippus können Sie beliebig viele Bildergalerien erstellen. Gehen Sie wie folgt vor:

Klicken Sie auf Inhalt hinzufügen >> Bilder-Galerie. Geben Sie einen Titel und ggfs. eine Beschreibung der Bildergalerie ein. Über das Formularfeld Bild können Sie beliebig viele Bilder zu der Galerie hinzufügen: klicken Sie jeweils auf Durchsuchen und wählen Sie das gewünschte Bild von ihrer Festplatte. Durch einen Klick auf Upload wird das Bild zur Musterwebsite übertragen und ein weiteres Formularfeld Bild erscheint, um das nächste Bild hinzuzufügen.

NEU: Ab sofort können Sie auch mehrere Bilder auf einmal in die Bildergalerie hochladen. Wenn Sie die Bilder auf Ihrer Festplatte aussuchen, können Sie mit gedrückter STRG-Taste mehrere Bilder markieren, die dann in einem Schwung hochgeladen werden. Sie können aber nicht mehrere Bilder aus mehreren Quell-Ordnern auf diesem Weg aussuchen.

(Wenn neue Funktionen bei Ihnen nicht verfügbar sind, kann es sein, dass wir für bereits bestehende Seiten dieses Feature von Hand freischalten müssen. Bitte melden Sie sich einfach kurz bei uns, wenn Sie die Funktion benötigen.)

Die ausgewählten Bilder werden automatisch in die richtigen Größen skaliert. Je besser die Bilder an den Bedarf im Internet angepasst sind, desto weniger Lade-Zeit und Speicher wird verbraucht. Es genügt z.B. eine Auflösung von 72dpi für die Darstellung am Bildschirm. Ergänzen Sie ggfs. weitere Angaben wie unter 3.2 beschrieben.

13 Weiterführende Funktionen

13.1 URL-Aliasse einrichten

Wenn Sie eine neue Seite erstellen (siehe 3.2), wird automatisch eine URL (=Internetadresse) für die Seite erzeugt. Diese hat von Drupal aus grundsätzlich die Form „node/“, gefolgt von einer Zahl, also z.B. „node/22“.

Da diesen Seitennamen für die Suchmaschinen ungünstig sind und auch Besuchenden keine Information zum Seiteninhalt vermitteln, ist ein Modul eingebunden, dass eine "sprechendere" Version als URL-Alias generiert.

Die URL-Alias-Einstellungen können Sie stets anpassen im Bearbeitungsmodus der entsprechenden Seite.

Sie können den Alias allerdings auch manuell vergeben, wenn Sie eine bestimmte Systematik einführen wollen, die das interne Verlinken erleichtert, da die Aliasse nicht nachgesehen werden müssen.  Klicken Sie unten auf der Seite auf die Kategorie URL-Alias-Einstellungen. Dann nehmen Sie einfach den Haken aus dem Feld "Generate automatic URL alias". Geben Sie in das Textfeld URL-Alias den gewünschten Begriff sein. Dieser Begriff sollte möglichst prägnant sein. Speichern nicht vergessen!

Übrigens: Das Modul ist in alle Musterwebsiten integriert. Wenn Sie schon vor Einführung des automatischen Aliasses eigene Aliasse vergeben werden, bleiben diese natürlich erhalten.

13.2 Versionen abspeichern

Um Inhalte beim Überschreiben und nachfolgendem Speichern nicht dauerhaft zu löschen, können Sie Versionen abspeichern.

Wenn Sie Inhalt bearbeiten oder neu erstellen, finden Sie unten links den Punkt Versionsinformationen. Klicken Sie dort das Häkchen bei Neue Version erzeugen und geben Sie ggf. eine kurze Beschreibung ein.

Gibt es mindestens zwei Versionen, erscheint im Bearbeitungsmodus der Reiter Versionen. Klicken Sie diesen an, um vorherige Versionen wieder herzustellen.

14 Appendix I: 10 Tipps für einen barriere-armen Webauftritt

Barrieren erschweren für Menschen mit Einschränkung nicht nur den Alltag, sondern auch den oft besonders wichtigen Zugang zu Informationen des Internets. Deswegen ist es wichtig, auch beim Web-Auftritt auf eine möglichst geringe Zahl von Barrieren zu achten.
Barrierefreiheit lohnt sich immer. Denn die Kriterien sorgen automatisch für eine übersichtliche und schnelle Navigation auf Ihrer Website. Dies nützt allen Usern. Barrierefreiheit bedeutet auch, dass die Homepage möglichst uneingeschränkt nutzbar ist auf allen technischen Plattformen vom normalen PC über das Smartphone bis hin zu Systemen für Seh- oder Hörgeschädigte oder für Menschen, die besondere Eingabe-Geräte benötigen.
Die Musterwebsite Philippus ist grundsätzlich gut auf das Thema Barrierefreiheit eingestellt. Viele Themes haben starke Kontraste und lassen sich auch schwarz-weiß noch nutzbar darstellen. Philippus benutzt stets auslesbaren Text und keine Grafiken für die Navigation. Die Schriftgröße ist so hinterlegt, dass man im Browser die Schriftgröße anpassen kann. Auch ein Theme für mobile Geräte ist vorhanden. Die klare und redundante Struktur hilft, sich zurecht zu finden.
Neben der technischen Grundlage hängt es aber vor allem an Administratoren und Redakteuren, ob der Webauftritt niedrigschwellig zugänglich ist. Eine komplette Barrierefreiheit ist nur mit sehr hohem Aufwand zu erstellen. Mit der Beachtung einiger Grundregeln lassen sich allerdings recht einfach größere Barrieren umgehen.

  1. Nicht bei allen Seiten ist Barrierefreiheit gleich wichtig. Berücksichtigen Sie die Grundregeln besonders auf der Startseite oder anderen viel besuchten Seiten. Vermeiden Sie besonders hier zu lange oder komplizierte Texte. Auch die Kontakt-Seite ist besonders wichtig, damit Sie bei weiteren Fragen per Telefon gut erreichbar sind.
  2. Achten Sie bei der Auswahl des Farbschemas oder beim Einstellen eigener Farben auf einen starken Kontrast zwischen Hintergrund und Text. Vermeiden Sie Farbkombinationen, die für Menschen mit rot-grün-Schwäche keinen oder wenig Kontrast bieten.
  3. Wählen Sie die Farben so, dass auch bei einer Darstellung in schwarz-weiß oder bei invertierten Farben alles gut lesbar ist. Die Darstellung in schwarz-weiß lässt sich einfach testen, in dem Sie einen Screenshot der Website in s/w in einem Grafikprogramm konvertieren. Schwarz-weiß führt oft zu schlechten Anzeige-Ergebnissen. Ein weiterer sinnvoller Test ist das Umwandeln in Graustufen, um zu erkennen, ob bei Farbfehlsichtigkeit die Kontraste ausreichend sind.
  4. Belassen Sie die Navigationselemente als Text. Grafiken können meist nicht ausgelesen werden und machen die Website so unzugänglich. In den meisten CMS-Versionen ist die Hauptnavigation als Text umgesetzt. Auch weitere Steuerelemente oder Links zu externen Tools sollten als Text oder zumindest als Graphik mit eindeutigem Alternativ-Text gehalten sein.
  5. Geben Sie für alle Bilder oder andere Medieninhalte einen Titel und Alternativtext ein. Bei Audio-Dateien oder Filmen lohnt es sich, eine Kurzbeschreibung in Textform anzufügen, die die wichtigsten Informationen enthält.
  6. Gehen Sie sparsam mit Animationen um, denn diese bringen das Bild auf manchen Readern zum Flackern und beeinträchtigen so die Lesbarkeit.
  7. Verzichten Sie auf Flash-Objekte oder Java-Applets. Flash ist z.B. für das iPad nicht nutzbar. Animierte Inhalte sind nicht für alle Geräte darstellbar und erschweren auch die Lesbarkeit.
    Tipp: In vielen Browsern kann man bei den Darstellungsoptionen Bilder, Stylesheets, Java und Flash deaktivieren. So können Sie einfach überprüfen, ob durch diese Elemente die Anzeige auf anderen Geräten beeinträchtigt werden könnte.
  8. Geben Sie für die einzelnen Seiten „sprechende“ URL-Aliasse ein. Dies ermöglicht eine klare Navigation, auch wenn man von einer Suchmaschine auf die Website geführt wird. Gleichzeitig optimiert dieser Schritt Ihre Website für die Suchmaschinen und verbessert ihr Treffer-Ranking.
  9. Gehen Sie sparsam mit Tabellen um. Oft sind Tabellen ein praktisches Element der Gliederung. Manchmal sind sie nur schwer umgänglich. Verzichten Sie auf Tabellen, wo es möglich ist. Wenn Sie eine Tabelle einsetzen, dann benennen Sie Zeilen und Spalten eindeutig.
  10. Achten Sie auf einen korrekten Quellcode. Der Quellcode ist der Text, der den Webseiten-Inhalt und die Formatierungsbefehle enthält. Der Quellcode wird vom Editor automatisch geschrieben. Die Sprache des Quellcodes ist HTML. Auf korrekten Quellcode müssen Sie achten, wenn Sie direkt in den Code eingreifen. Wenn Sie ausschließlich mit dem Editor arbeiten, dann fügen Sie keinesfalls Texte oder Inhalte aus Word-Dokumenten ein. Hierbei entstehen oft sichtbare Probleme. In jedem Fall ist der Quellcode mit vielen unnötigen oder für Websiten falschen Begriffen angefüllt, die ein Auslesen durch manche Systeme erschwert oder unmöglich macht.

 

15 Appendix II: Bildbearbeitung mit Gimp

Gimp ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, das man auf der Herstellerseite http://gimp.org/downloads/ herunterladen kann. Im Folgenden sollen drei wichtige Anwendungen für Bilder im Internet – Zuschneiden, Skalieren, Tonwertkorrektur – Schritt für Schritt erklärt werden.

Zuschneiden/Freistellen

Häufig will man den Bildausschnitt neu wählen. Braucht man z.B. auf einem Foto mit mehreren Personen nur das Gesicht einer einzigen Person, muss man das Bild auf den gewünschten Bereich „zuschneiden“.
Nach dem Start des Programms: Unter Datei den Befehl Bild öffnen wählen und das zu bearbeitende Bild heraussuchen.
Daraufhin erscheint das geöffnete Bild bei Gimp in einem eigenen Fenster. Im „Bildfenster“ wählt man nun Werkzeuge >> Transformationen >> Zuschneiden. Alternativ gibt es das Symbol auch in der Symbolleiste.
Der Mauszeiger verwandelt sich in ein Kreuz und durch Halten der linken Maustaste und Ziehen kann man den Zuschneidebereich auswählen. Der Teil, der ausgewählt wurde, wird heller dargestellt. Der Teil des Bildes, der wegfällt, ist dunkler.
Die Auswahl kann jederzeit wieder verändert werden, indem man den Mauszeiger an den Rand der Auswahl bewegt und die auftauchende rechteckige Markierung in die gewünschte Richtung verschiebt.
Ist der neue Bildausschnitt richtig gewählt, schneidet man das Bild mit einem einfachen Doppelklick innerhalb der Auswahl zu. Zum Schluss noch speichern bzw. speichern unter, wenn das Original-Bild erhalten bleiben soll.

Skalieren (Bildgröße ändern)

Skalieren bedeutet die eigentliche Größe des Bildes, d.h. die Menge an Punkten (Pixeln), aus denen das Bild besteht, zu verändern. In der Regel müssen Bilder für das Internet kleiner gemacht werden, Fotos für Mitarbeiterlisten sollten ungefähr 60x80 Pixel groß sein.
Nach dem Öffnen des Bildes wählt man unter Bild den Befehl Bild skalieren. Im sich öffnenden Fenster ist unter Bildgröße die Breite und Höhe des Bildes standardmäßig in Pixel angegeben. Gibt man die neue Breite ein, errechnet das Programm automatisch die dazu passende Höhe, um das Bild nicht zu verzerren.
Weiß man die richtige Größe in Pixel nicht, kann man die Maßeinheit auch auf Zentimeter umstellen. Ein einfacher Trick: Will man die passende Größe eines Bildes wissen, kann man natürlich nachschauen, wie andere das gelöst haben. Einfach ein entsprechendes Bild einer anderen Internet-Seite herunterladen, in Gimp öffnen und auch hier unter „Bild skalieren“ nachschauen, wie groß es ist.
Nach der Skalierung speichern.
Achtung: Neben der Bildgröße lohnt es sich auch, für die Darstellung im Internet die Auflösung anzupassen. Braucht es für einen hochwertigen Druck eine Auflösung von 300dpi, so genügen für die Darstellung am Monitor 75dpi. Eine korrekt zugeschnittene Bilddatei mit einer Auflösung von 75dpi sorgt für kleine Bilddateien und kurze Ladezeiten.
Sollte die Größe nicht in Pixeln, sondern in Zentimetern eingestellt worden sein, und die Ausgabegröße stimmt nicht, dann liegt dies ebenfalls an der Auflösung, die unter Bild >> Bild skalieren zu finden ist.

Tonwertkorrektur (Helligkeit und Kontrast in einem Schritt verändern)

Ist ein Bild zu dunkel oder stellenweise überbelichtet, kann das nachträglich durch eine Tonwertkorrektur optimiert werden.
Nach dem Öffnen des Bildes wählt man unter Farben den Befehl Kurven….
Es erscheint eine Kurve, die man durch Halten der linken Maustaste und Ziehen in die gewünschte Richtung verändern kann.
Grob gesagt: Kurve nach oben ziehen bedeutet: Mehr Helligkeit, weniger Kontrast. Kurve nach unten ziehen: Mehr Kontrast, weniger hell. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, wählt man OK.

Grundsätzlich gilt:

  • Ist irgendein Bearbeitungsschritt schief gegangen, kann man ihn unter Bearbeiten >> Rückgängig widerrufen.
  • Bilder können sowohl im Format .jpg als auch als .gif gespeichert werden.
  • Auch Bilddateien sollten sinnvolle Namen haben, natürlich ohne Umlaute, Leerzeichen oder seltene Sonderzeichen.

 

16 Appendix III: Rechtliche Hinweise für das Internet

Wer eine Website betreibt, muss einige rechtliche Vorgaben beachten. Das Telemediengesetz (TMG) und der Rundfunkstaatsvertrag (RStV) bilden hierfür die rechtliche Grundlage.

Die rechtlichen Informationen wurden in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Susanne Henninger, Juristische Referentin im Landeskirchenamt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (ELKB) und Dr. Reinhard Rassow, Ltd. Kirchenrechtsdirektor der ELKB mit Sorgfalt zusammengestellt. Da es in Sachen Medien – und Urheberrecht immer wieder Änderungen gibt und die Informationen hier etwas allgemein gehalten werden mussten, sollten Sie sich bei größeren Projekten und im Zweifelsfall Hilfe von Fachleuten holen. Die hier formulierten Hinweise sind ohne Gewähr!

Die wichtigsten Themen sind im Folgenden zusammengefasst.